TSV Kissendorf e.V.


 

 

                                                             Kisskids

Montags von 15.15-16.15 Uhr treffen sich die Kisskids in der Kissendorfer Mehrzweckhalle. Das sind
Mädels von 8 bis 12 Jahren, die richtig Spaß am Tanzen haben! 

ÜL Tanja Pilharcz

                  

 

 

                                                                                                                                                                                        


 Tagebucheintrag von Samstag, den 24.03.2012

 (ein Tag, den wir so schnell nicht vergessen werden!!!!!!!!!!!!!!)

           

Ein Krimi über gut sieben Stunden, geschrieben von Heike Buhl, Übungsleiterin und Trainerin der über den Landkreis hinaus bekannten und beliebten Chickens und Kisskids des TSV Kissendorf, sowie megastolze Mutter von Lena Buhl, Trainerin der glorreichen Kissteens.

 

 

Samstag, 24.03.2012, Saisoneröffnung bei Legoland Deutschland mit der Veranstaltung

„Stars der Region“ - zum zehnten Mal in diesem Jahr (anfangs „Tag der Region“) und wir, der TSV Kissendorf, waren von Anfang an dabei und rockten mit unseren Tanzgruppen die dortigen Bühnen!

 

Seit zwei Jahren läuft diese Veranstaltung nun als Wettbewerb ab, nicht so ganz glücklich dieser Einfall, denn wir wollten doch eigentlich nur Spaß haben und unsere Arbeit vor großem Publikum präsentieren!

 

Da wir aber auf jeden Fall wieder dabei sein wollten, haben wir uns beworben und wurden wieder mal angenommen. Hurra!!!!!!!! Die Freudenschreie der Tanzmädels sprachen für sich!

LEGOLAND- das Highlight jeder Saison!

 

Samstagmorgen, die Sonne lachte, einige Wolken, eventuell ein paar Schauer sollten möglich sein, aber davon war -noch- nichts zu sehen.

 

10 Uhr Eintreffen der Kissteens, unsere Großen, die sich sofort in die danebenliegende Toilette verzogen, um mit ihren aufwendigen Hochsteckfrisuren zu beginnen. Ihre tollen bunten Bauchtanzkostüme hatten sie bereits an, denn der TSV sollte gleich als zweite Gruppe an den Start gehen.

 

10.15 Uhr Treffen am Eingang mit den restlichen Mädels, 12 Kisskids und 10 Chickens (eines unserer Hühnchen war leider krank und konnte nicht teilnehmen).

Zur Unterstützung 7 Betreuer/innen, Muttis und Vatis der Tänzerinnen.

Die 11 Mädels der Kissteens sind alt genug, die haben sich glücklicherweise selbst im Griff!

Denn bei jedem Auftritt frag ich mich, wer nervöser ist….die Mädels oder ich!?

Deshalb bin ich für eure Hilfe so dankbar! Das wäre ohne euch  nicht zu schaffen!

 

10.20 Uhr, zwei Mädchen fehlten noch, aber wir mussten rauf zur Arena, uns dort umziehen und beim Bühnenmanagement melden. Zwei Muttis hielten Stellung und brachten die Verspäteten hinterher.

Auf dem Weg zur Arena mussten wir am Stand des Regionalmarketing Günzburg vorbei und unsere Stimmzettel abholen. Wir waren als kompletter Verein angemeldet, damit die Zuschauer ihre Stimmen nicht wieder auf eine unserer 3 Gruppen aufteilen mussten, aber…..oh nein, jede unserer Tanzgruppen war einzeln aufgelistet!

Wir überlegten, dass es sinnvoll wäre, wenn unsere Fans für eine unserer Gruppen stimmen würden und sprachen uns für die Kissteens aus. Im Falle eines Sieges (der aber eigentlich nicht wirklich ernsthaft in Erwägung gezogen wurde) würde ja die gesamte Tanztruppe davon profitieren.

 

10.30 Uhr dürften wir in der Arena angekommen sein. Alle Zeitangaben sind „ca“- Angaben. Ich hatte meine Armbanduhr vergessen. Sorry, Silvia, ich schätze, ich habe dich gefühlte 100 Mal an diesem Tag gefragt, wie spät es ist!

Wir schauten uns mit den Chickens die Bühne noch kurz an. Für sie war es ja besonders schwer, manche standen zum ersten Mal überhaupt auf der Bühne- und dann noch auf so einer großen und komplett unbekannten.

Ich zeigte ihnen, wo und wie sie einmarschieren und tanzen sollten, es war alles bis ins Detail geplant, - dann verzogen wir uns in das kleine Zelt hinter der Bühne zum Umziehen. Noch einmal Chaos und aufgeregtes Suchen nach Kostümen und Accessoires- dann war es soweit.

 

Alle hübsch gemacht, fertig angezogen, die Kissteens waren mittlerweile auch nachgekommen- es konnte losgehen.

Lothar Looser, unser Haus- und Hoffotograf, schoss noch Bilder von jeder unserer Gruppen- und dann warteten wir nur noch auf unseren Showblock im Legoland, - als „Stars der Region“.

Es war 10 min vor 11.

 

Um 11.05 Uhr war es so weit. Nach einer kurzen Ansage des Radiomoderators Robin Schuster von Donau3fm starteten wir unseren 15-minütigen Auftritt mit unseren Kleinsten, den Chickens. Es ging ein Raunen durch die Arena schon als sie einmarschierten.

Es klang nach Anerkennung für die süßen Mädels in ihren netten bunten Kostümen.

Die 10 Chickens, die jüngste ist 5 Jahre, meisterten ihren Auftritt mit Bravour. Ich konnte nur von der Seite zusehen, aber auch hier sah es richtig hübsch aus, was die Kleinen da boten!

Riesen Applaus natürlich! Wir hatten ja möglichst viele Fans animiert mitzukommen und uns zu unterstützen!

Ausmarsch, dann die Kisskids, 12 Mädels in silbernen Glitzershirts, die mich auch während der Proben schon immer durch ihre sehr gute Synchronität überraschten.

Keine Fehler, souverän durchgezogen, trotz massivster Aufregung. Klasse Mädels!!!!!

Wieder stürmischer Applaus in der Arena.

Wieder Ausmarsch, Einmarsch der Kissteens…..barfuß und von der Tribüne runter schwebten unsere indischen Schönheiten (aus dem Bibertal und aus Pfaffenhofen) in ihren tollen bunten Bauchtanzkostümen.

11 Kissteens tanzten zur Musik aus einem Bollywoodfilm und begeisterten wiederum Fans und das gesamte Publikum.

Puh! Geschafft! Alles glatt gelaufen! Ganz wunderbar sogar! Jetzt umziehen und dann hatten wir 4 Stunden Zeit bis zur Verkündung der Finalisten um 15.30 h.

 

Der Planungsfehler des Tages:

Damit die großen Mädels ihre tollen Kostüme nicht in ihre Rucksäcke stopfen und herumtragen mussten, haben wir, Silvia Miller und ich, beschlossen, sie einzusammeln und in unseren Autos zu verstauen . Für den Fall, dass wir ins Finale kommen würden (nichts schien uns ferner, denn es gab wesentlich größere Gruppen mit folglich mehr Fans und Mitgliedern, die für diese abstimmen konnten), hätten wir eine halbe Stunde Zeit, um die Kostüme her zu holen.

Mir persönlich schien diese Verkündung nur ein weiterer Termin an diesem Tag zu sein, nach dem wir dann gleich heimgehen konnten.

 

 

 

 

 

11.45 Uhr alle Kostüme ausgezogen und verstaut, die Kinder wieder bei ihren Eltern, die Großen in den Vergnügungspark abgezogen. Silvia und ich brachten die Kostüme zu unseren Autos, zum Glück alles gut geordnet und genossen danach ein paar sonnige gemütliche Stunden im Park: ratschten ohne Ende, fuhren Drachenbahn, Bähnle und auf den Aussichtsturm- was man sich halt in unserem Alter noch so zutraut. Ab und zu liefen uns einige unserer Tanzkids oder –teens über den Weg, ein perfekter Tag!

 

14.45 Uhr es wurde dunkel, Wolken zogen auf und es fielen auch bald die ersten Tropfen.

Wir setzten uns also schon 45 Minuten zu früh in die Arena, um nicht nass zu werden. Leider saßen wir zu nah am Rand und es regnete zu uns herein- dumm gelaufen! Aber wir konnten uns keinen anderen Platz mehr suchen, denn die Arena wurde megavoll. Zur Finalistenverkündung kamen natürlich alle Tänzer, alle Musiker, alle Fans in die Arena!

Es wurde frisch, wir froren, wollten endlich nach Hause gehen, wir träumten schon von Kaffee und Kuchen, wenn die Verkündung vorbei sein würde.

Meine kleinste Tänzerin Anna saß auf meinem Schoss und wir warteten….

 

 

15.30 Uhr! Endlich! Mit ein paar Minuten Verspätung ging’s los. Jetzt hatte Natascha Zillner von Donau3fm die Moderation übernommen.

Es ging ganz flott und unspektakulär.

Im Finale seien: eine junge Band, die ihre Lieder selbst schreibt, eine Solosängerin, Lisa, und

von den Tänzern die Laudonia, Riesen Faschingsgesellschaft mit maßgeschneiderten Glitzer-

kostümen und ner tollen akrobatischen Show….

„und die 2. Gruppe, die wir hier noch mal im Finale sehen werden, das sind die Kissteens aus Kissendorf“!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Leute, das werd ich nie vergessen, diesen Augenblick, wenn du auf etwas so gar nicht vorbreitet bist…….das war wirklich überwältigend!!!!!!

 

Ein Schrei ging durch die Menge -die Mädels natürlich und unsere Fans und vor allem Silvia und ich! Nicht nur Freude, auch blankes Entsetzen ergriff uns, wir mussten schnellst möglichst die Kostüme ranschaffen!

 

Sorry Anna, dass ich dir ins Ohr geschrieen und dich von meinem Schoß „geworfen“ hab!

Ich hoffe, du hast keine bleibenden Schäden davongetragen!

 

Silvia und ich rannten los. Mitten im Weg zum Ausgang liegt das Miniland. Man muss es rechts bzw. links umgehen. Meine Mitstreiterin rannte links, ich rechts, am Ausgang sahen wir uns wieder. Hoffentlich haben die Kissteens um meine Lena herum alles im Griff. Sie nutzten die Wartezeit wohl, um ihre leicht lädierten Frisuren aufzufrischen und nahmen die Toiletten an der Arena in Beschlag. Hoffentlich kamen sie nicht als erste dran!

Fix und fertig bei den Autos angekommen, Silvia hatte den längeren Weg, ich stürmte ohne sie zurück zur Arena, um die Mädels zu beruhigen…ich war ja die Ruhe selbst….

 

Kurz darauf auch Silvia wieder da! Die Mädels sprangen im Freien aus ihren Jeans und warfen ihre Kostüme drüber, ich schätze mal in 2 bis 3 Minuten. Ich rief nach Ilayda!

Wo ist Ilayda? Nach ca. 10 x wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich eigentlich ihre Schwester Zyade suchte….da rannte sie auch schon um die Ecke….die Band vor uns war fertig!

 

 

Noch schnell Schuhe und Socken ausziehen. Inzwischen war der Boden nass und kalt,

aber die Mädels zogen das durch- eiskalt und überglücklich!

Während des Auftritts steckte Silvia der Radiomoderatorin, dass die Mädels bzw. meine reizende Tochter Lena, den Tanz selbst einstudiert haben, was diese nach dem Auftritt auch lobend erwähnte.

Wir haben Silvia Miller nach dieser Aktion zu unserer offiziellen Pressesprecherin ernannt!

 

Die 3 Juroren gaben eine super Kritik ab. Silke Damrau, Leiterin eines Tanzstudios in Krumbach, Robin Schuster, der Radiomoderator und Joe Gleixner von der gleichnamigen Band lobten die Präsenz (vor allem von meiner Lena, darf ich das hier mal stolz erwähnen?), die wunderbaren Kostüme, das Gesamtbild, die endlich einmal andere -indische- Musikrichtung, die die Kissteens mit ihren schwäbischen Herzen so toll interpretierten!

Mann, waren wir stolz!!! Auch wenn es letzten Endes nicht zum Sieg reichte.

Die Laudonia gewann bei den Tanzkünstlern, eine  Gruppe, die schon im Fernsehen aufgetreten ist und die man buchen kann.

Ich frage mich, warum die einen „Förderpreis“ bekommen? Hier haben die Verantwortlichen wieder mal Äpfel mit Birnen verglichen- schade, dass hier wieder nicht unterschieden wurde zwischen Profis und Amateuren.

 

Aber nichts desto trotz! Wir sind megaglücklich über den Verlauf dieses Tages!

Mädels, ihr seid die Sieger der Herzen! Und zwar alle Mädels!

Meine süßen Chickens, meine engagierten Kisskids und meine geschmeidigen Kissteens!

 

Ach ja und als ersten Preis in der Geschichte der Kissendorfer Tanzgruppen haben wir einen zitronengelben Pokal aus Legosteinen heimgefahren!

 

 

 

 

Ich danke nochmals unseren Fans. Ihr habt uns super unterstützt! Und soweit ich sehen konnte, seid ihr wirklich bis zum Schluss in der Arena an unserer Seite geblieben!

 

Meine Betreuer: ein Segen!

 

Danke an die Muttis Margit Bauhofer, Anja Brandl, Schrifa Häußler (die sich auch als künftige Helferin bei Schneiderarbeiten angeboten hat) und Sibel Looser, die sich als Betreuer zur Verfügung stellten.

Danke an Vati Thomas Dietrich- Radt, der unsere Schirme schleppte und Anna nach meinem Freudenschrei hoffentlich wieder beruhigen konnte!

Dank an Lothar Looser, der wieder mal fleißig fotografiert und gefilmt hat. Wir sind schon total gespannt, was dabei rausgekommen ist…..

Und Oberdank an Silvia Miller, Pressesprecherin des TSV Kissendorf und schnellste Maus von   Anhofen!!!!!!!!!!!

 

Danke an alle Tanzmädels für eure hervorragende Leistung an diesem Tag!

 

 

Heike Buhl, TSV Kissendorf

 

 

 

 

Stimmen und Gedanken, die wir danach eingefangen haben:

 

Lena stand direkt nach der Finalistenverkündung unter Schock und sagte ständig: „ das sind wir, das sind ja wir….“

 

Sibel meinte: aha, da gibt es noch mal welche, die so heißen wie wir…..

 

NEIN! Sie meinten tatsächlich uns….